RZ006 Erdbeobachtung

Der Blick aus dem All ist die Basis der modernen Erforschung und Nutzung der Erde

Paradoxerweise ist die Erdbeobachtung eine der wichtigsten Aufgaben der Raumfahrt, da erst der Blick von oben der Menschheit das nötige Bewusstsein für das Große und Ganze und für die Verletzlichkeit unseres Planetens geschaffen hat. Unter dem Begriff fallen allerdings gleich eine ganze Reihe von Anwendungen zusammen.

Dauer: 1 Stunde 48 Minuten
Aufnahme: 22.10.2010

Hans-Joachim Lotz-Iwen
Hans-Joachim Lotz-Iwen
Earth Observation Center, DLR

Hans-Joachim Lotz-Iwen vom DLR Earth Observation Center erläutert im Gespräch mit Tim Pritlove die zahlreichen Aspekte des Themas und führt in Geschichte und die heute zum Einsatz kommenden Techniken und Strategien ein.

Themen: DLR-Institute zur Erdbeobachtung; Tag der offenen Tür; die Bedeutung von Wiederholraten; Erdbeobachtung durch Flugzeuge; Beginn der Erdbeobachtung; das erste Fot oder ganzen Erde; die Erdatmosphäre; Wettersatelliten; Beobachtung der Erde aus großen Enterfernungen, Bedürfnisse und Anforderungen verschiedener Auswertungsarten; Abtastung der Erdoberfläche mit Radar und spezifische Absorbtion und Reflektion unterschiedlicher Materialien und Vegetation; Verwendung von Infrarotstrahlung; warum der Wald immer rot ist; der spektrale Fingerabdruck; Ground Truth; wie man in die Meere schaut; Nutzung der Erdbeobachtung für Archäologie und die Suche nach Atlantis; Messung des Erdschwerefelds mit Discokugeln; Beobachtung urbaner Regionen; Stadtklimaplanung und Grünanlagenkartierung; Einsatz im Agrarbereich; Katastrophenhilfe und zivile Sicherheit; Koordinierter Einsatz im Katastrophenfall; Hilfe bei Waldbränden; Eigenschaften der Sonnenstrahlung; Zentrum für satellitenbasierte Kriseninformation; Krisenunterstützung bei Tsunamis; Datenübermittlung zwischen Satelliten und Basisstationen; Landsat und Bildatlas; Kosten der Kartographierung der Erde; ; Landkartierung für Verkehrsplanung; ; Erstellung digitaler Höhenmodelle; Shuttle Radar Topography Mission; TerraSAR-X und TanDEM-X; Radarinterferometrie; der Trend zu kleinen Satelliten und Satellitenschwärme; CryoSat und die Erforschung der Poleisdecke; ; Satellitenerkundung im militärischen Bereich; Keyhole-Satelliten; ; Vor- und Nachteile drohnenbasierter Erdbeobachtung; Windmessung aus dem All; Fernerkundungs-Ausbildung durch Geowissenschaften und Geoinformatik; ; Datenauswertung und Langzeitarchivierung von Rohdaten; Data Mining; Bedeutung der Erdbeobachtung.

Links:

10 Gedanken zu „RZ006 Erdbeobachtung

  1. Pingback: Hirnrollator » Blog Archiv » neue podcasts

  2. Danke für die informative Sendung. Ich studiere seit 3 Jahren in Graz GEO-Spatial-Technologies der einen großen Teil des besprochenen auf der universitären Schiene abbildet. Gut zu hören, dass es dafür auch nen JOB gibt!

    btw eine Institution, die sich mit dem Standards im Geofach beschäftigt heißt OpenGeospatialConsortium (OGC), desweiteren sind aber auch die ISO und die entsprechenden nationalen Institutionen damit beschäftigt…

    Macht es sinn sich bei der DLR genau in so ein Projekt jobtechnisch zu bewerben???

    LG aus Graz. Johannes Brötz

  3. Die Info zum Datamining fand ich überraschend. Gut möglich, dass man sich in Zukunft den Bau eines Satelliten spart und stattdessen im Archiv der früheren Satelliten-Aufnahmen nach der Info sucht.

  4. Pingback: Podcast-Empfehlungen | weezerle

  5. Pingback: Podcasts « Scumpeters Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *