Zwischenruf

Hintergründe zur aktuellen Sendepause und wie es weitergeht

Episode image for ZwischenrufDa es bisher nur im Blog von Raumzeit erläutert wurde, gibt es hier auch noch mal kurz ein Update zum Projekt im Podcast. Raumzeit läuft künftig unter dem Label von Metaebene Personal Media weiter und sucht derzeit nach einer neuen Finanzierung. Im Sommer wird noch Pause sein, aber es besteht Hoffnung, das Programm irgendwann im Herbst wieder fortzuführen.

Dauer: 8 Minuten

Aufnahme: Juni 2014

Muckemacher_Cover1Und wer sich über die schöne Musik am Ende des Zwischenrufs gefreut hat, darf sich auch gerne am Rest des tollen Albums “Digidigi Bambam” der Muckemacher erfreuen: als Download bei iTunes, bei Amazon oder bei Deezer.

Die Zukunft der Raumzeit

8634820812_d81dd8924a_oLiebe Hörerinnen und Hörer der Raumzeit,

euch dürfte aufgefallen sein, dass hier schon seit einiger Zeit keine neuen Episoden veröffentlicht wurden und es bisher auch keine Begründung dafür gab. Es gab entsprechend viele Nachfragen, auf die ich jetzt gerne eingehen möchte.

Der Grund für die Sendepause ist, dass das eigentliche Projekt bei ESA und DLR Ende letzten Jahres ausgelaufen ist und es entsprechend keine Finanzierung für weitere Folgen gibt. Obwohl ESA und DLR sehr zufrieden mit dem Projekt waren, ließ sich leider keine Anschlussfinanzierung organisieren. Dies hat weniger mit mangelndem Willen als vielmehr mit Etatkürzungen zu tun.

Mein Dank geht an ESA und DLR für den Mut, dieses Projekt überhaupt loszutreten und für die Unterstützung über die Laufzeit von drei Jahren, die sich, wie ich finde, für alle Beteiligten gelohnt hat.

Der Podcast hat nicht nur viele interessierte und engagierte Hörer gefunden (und das auch live), er hat auch spürbare Auswirkungen auf die wissenschaftliche Landschaft in Deutschland gehabt. Eine ganze Reihe von Podcasts folgten dem Raumzeit-Konzept und eröffneten damit Einblicke in weitere Bereiche spannender aber auch komplexer Wissenlandschaften.

Wie es weitergeht

Da ich selbst an dem Thema Raumfahrt in den drei Jahren großes Interesse entwickelt habe und mir die Produktion viele neue Einsichten gegeben hat, möchte ich Raumzeit nun unter eigener Regie fortsetzen und in den letzten Monaten wurde der Modus ausgehandelt, unter dem das möglich ist.

Die Regelung ist diese: Raumzeit wird vollständig Teil der Metaebene und wird also künftig von mir in eigener Zuständigkeit weiterproduziert. Name, Logo, Website und bisherige Inhalte bleiben bestehen. Für Euch ändert sich also zunächst einmal nichts.

Für die Zukunft ergeben sich für das Projekt daraus einige Vorteile, aber auch einige Nachteile.

Ein Vorteil ist, dass sich die Themenbreite hier deutlich ausweiten kann. Zwar wird natürlich vor allem die Raumfahrt im Mittelpunkt stehen, doch kann dies nun deutlich über den bisherigen Schwerpunkt auf Missionen und ihre Durchführung hinausgehen. Auch wenn hier künftig weiterhin Wissenschaftler, Ingenieure und Projektmitarbeiter von DLR und ESA zur Sprache kommen sollen, möchte ich auch Gesprächspartner jenseits der Organisationen und ihrer unmittelbarer Kooperationsprojekte aufsuchen und zu allen Themen befragen, die einem die Forschung und Realität der Raumfahrt näher bringen können.

Der offensichtliche Nachteil ist, dass dieser Podcast nicht mehr das Funding hat, mit dem er in den letzten drei Jahren betrieben wurde. In Anbetracht der zeitraubenden Reisen, die viele Folgen erforderlich machten, und dem allgemeinen Zeitbedarf für Vorbereitung, Produktion und Publikation wird eine Fortführung mindestens knifflig.

Ob ich hier wie bei meinen anderen Produktionen auf ein reines Spendenmodell setze oder ob ich mich um einen neuen Sponsor des Projektes bemühe, habe ich noch nicht entschieden. Eine finanzielle Förderung durch eine dritte Organisation wäre zwar grundsätzlich wünschenswert, müsste aber sicherstellen, dass ich hier auf gewohnte Art und Weise unabhängig und eigenständig planen und produzieren kann.

Sollte jemand Interesse haben, neuer Pate dieses Projekts zu werden, wäre ich über eine Kontaktaufnahme dankbar. Ich bin auch für alle Tips in der Richtung dankbar.

Nun ist es noch etwas schwierig zu sagen, wann es hier wirklich weitergeht. Aber ich beginne jetzt langsam damit, neue Themen und Gesprächspartner auszuloten und wie es sich zeitlich ergibt, wird auch es auch neue Sendungen geben. An Themen ist mangelt es nicht und auch Eure Wünsche werden künftig hier eine noch größere Bedeutung haben.

Ich möchte mich an der Stelle auch für die große Begeisterung und Unterstützung in den letzten Jahren bei allen Hörerinnen und Hörern bedanken. Die Rückmeldungen auf Raumzeit waren in jeder Hinsicht einmalig und so ermutigend, dass ich mir eine Metaebene ohne Raumzeit selbst nicht vorstellen kann.

Tim Pritlove

PS: Ab jetzt gibt es auch Flattr-Buttons für das Projekt und für alle zukünftigen Episoden.

RZ057 Gaia

Die Vermessung unserer Galaxis geht in die nächste Runde

Episode image for RZ057 GaiaDie Frage, "wieviel Sternlein stehen", ist gar nicht so einfach zu beantworten. Schon früh beschäftigte sich die Menschheit damit, die sichtbaren Sterne zu katalogisieren und obwohl die moderne Raumfahrt es später durch Missionen wie Hipparcos schaffte, dieses Wissen spürbar auszudehnen, weiß man heute vor allem dass man eigentlich nichts weiß.

Die Gaia-Mission hat sich nun zum Ziel gesetzt, einen neuen Sternenkatalog zu schaffen, der deutlich umfangreicher und vor allem viel genauer sein soll als alle bisherigen Verzeichnisse. Neben der genauen Position und Entfernung werden dabei auch die dem Licht entlockbaren Informationen über die Zusammensetzung der Sonnen mit aufgenommen.

Auf 100 Milliarden Sterne wird unsere Galaxie grob geschätzt, gut ein Prozent davon möchte Gaia vermessen. Mit großer Präzision wurde für die Mission ein Kamerasystem geschaffen, das über einen Zeitraum von ca. 5 Jahren alle sichtbaren Sterne der Milchstraße bis zu 70 mal erfassen soll.

Der daraus resultierende Sternenkatalog wird in der Zukunft die Basis für viele neue Missionen und neue wissenschaftliche Erkenntnisse über die Beschaffenheit unseres Universums sein.

Dauer: 1 Stunde 43 Minuten

Aufnahme: November 2013


Florian Renk
Missionsanalyse, ESA

Im Gespräch mit Tim Pritlove berichtet Missionsanalyst Florian Renk von der ESA über die Ziele und Herausforderungen der Gaia-Mission, die Konstruktion der Sternenkamera und den Schwierigkeiten, die bei der Entwicklung der Mission überkommen werden mussten.

RZ056 Forschung in der ISS

Organisation und Bedeutung der wissenschaftlichen Arbeit in der Raumstation

Episode image for RZ056 Forschung in der ISSDie Internationale Raumstation umrundet die Erde alle 90 Minuten und ist für den kundigen Betrachter sogar regelmäßig mit bloßem Auge auszumachen — doch die tatsächliche Arbeit an Bord und ihre Bedeutung für die Wissenschaft bleibt dem einfachen Betrachter meist verborgen. Dabei spielt die ISS eine wichtige Rolle in der modernen Forschung und ist derzeit die einzige Möglichkeit, Langzeitforschung in der Schwerelosigkeit durchzuführen.

Dauer: 1 Stunde 51 Minuten

Aufnahme: Juli 2013


Martin Zell
Abteilungsleiter für die Nutzung der ISS, ESTEC, ESA

Im Gespräch mit Tim Pritlove erläutert Martin Zell — Abteilungsleiter für die Nutzung der ISS beim ESTEC und auch zuständig für das Astronautentraining am EAC – die Aspekte der wissenschaftlichen Planung, die Dimension und Bedeutung der Forschung an Board und welche neue Anwendungen die Raumstation künftig ermöglichen kann.

RZ055 Planck

Das Weltraumteleskop zur Erforschung der Entstehung des Universums

Episode image for RZ055 PlanckDas Planck-Weltraumteleskop ist ein ambitioniertes Projekt der ESA, das sich der Beobachtung der Kosmischen Hintergrundstrahlung verschrieben hat, die als Überbleibsel des Urknalls das erste zu beobachtende Ereignis des Universums ist.

Das 13 Milliarden alte, ausgesprochen schwache Licht wird dabei aus allen Richtungen empfangen im Mikrowellenbereich empfangen. Durch massiv heruntergekühlte, langsam rotierende Instrumente gelang es Planck, eine hochauflösende, lückenlose Karte von der Entstehung unseres Universums zu erzeugen. 2013 konnte die 2009 in Betrieb gegangene Sonde ihren Auftrag erfolgreich abschließen.

Dauer: 1 Stunde 41 Minuten

Aufnahme: Juni 2013


Nikolai von Krusenstiern
ESOC, ESA

Im Gespräch mit Tim Pritlove berichtet Nikolai von Krusenstiern von den Anforderungen und Herausforderungen des Projekts, den bisherigen Erkenntnissen zum Urknall, die aufwändige Messung der Hintergrundstrahlung durch Planck, die komplizierte Bahnsteuerung und die geplante Inbetriebnahme, die ihre ganz eigenen Herausforderungen an das Team stellt.

RZ054 Space Elevator

Konzept und die mögliche Realisierung des Weltraumbahnhofs des 21. Jahrhunderts

Episode image for RZ054 Space ElevatorDie Raumfahrt stößt mit raketenbasierten Starts von Raumfahrzeugen auf große und bislang unüberwindliche Probleme. Um Orbits zu erreichen oder gar den Einfluss der Erdanziehung komplett zu verlassen ist der Anteil der Nutzlast bei dem tatsächlich beschleunigten Material nur sehr gering. Das macht die Raumfahrt teuer, aufwändig und gefährlich, setzt die Raumfahrzeuge schon beim Start großen Belastungen aus und wie auch viele gescheiterte Starts immer wieder gezeigt haben, sind hier dem Forschungstrieb der Menschheit große Grenzen gesetzt.

Doch eine Idee treibt die Wissenschaft von Anbeginn an um: was wäre, wenn man einen Fahrstuhl bauen könnte, der Material und Personen über ins All gespanntes Seil in die Höhe bringen könnte, das nur durch die Fliehkraft der Erde senkrecht über der Oberfläche steht? Die Beschränkungen der Raketenraumfahrt wären damit Geschichte, doch stellte das Konzept die Wissenschaft bislang noch vor unlösbare Herausforderungen.
Doch es gibt Licht am Ende des Tunnels und es scheint, als ob wir uns einer Zeit nähern, in der die notwendigen Schlüsseltechnologien für einen Weltraumfahrstuhl langsam zusammen kommen. Dies würde dann in der Folge der Menschheit einen direkten Zugang zum All ermöglichen, die nahezu alle heutigen technischen Realitäten in eine neue Dimension überführen könnten.

Dauer: 1 Stunde 34 Minuten

Aufnahme: Juni 2013


Markus Landgraf
ESOC, ESA

Im Gespräch mit Tim Pritlove erläutert ESA-Missionsanalyst Markus Landgraf den Stand der Technik, die noch erforderlichen technologischen Durchbrüche und die denkbaren Nutzungsszenarios eines Weltraumbahnhofs des 21. Jahrhunderts.

 

RZ053 Mythos Raumfahrt

Aufzeichnung des ersten Raumzeit Live on Stage Events vom 8. April 2013 in der Centralstation in Darmstadt

Episode image for RZ053 Mythos RaumfahrtWie vor einiger Zeit angekündigt fand am 8. April 2013 in der Centralstation in Darmstadt unser erstes Live-Event statt und 400 Besucher füllten die Halle bis auf den letzten Platz und sorgten von Anfang an für gute Stimmung und bis zu letzt für eine lebendige Atmosphäre.

Thematisch haben wir dieses Mal einen anderen Weg genommen und einen unterhaltsamen Talk mit einem sehr breiten Ansatz angestrebt. Tim Pritlove sprach mit Rainer Kresken (ESA) und Volker Schmid (DLR) über den Mythos Raumfahrt, die Rolle der Science Fiction und über die kommenden Herausforderungen der Raumfahrt und Wissenschaft im Allgemeinen.

Das Event hat gezeigt, wie groß doch das Interesse an der Raumfahrt im allgemeinen und den Themen von Raumzeit im besonderen ist. Es war schön, so viele Hörer auf einmal zu treffen und für das vielfältige Feedback vor Ort bedanken wir uns auch ganz artig. Der Abend war ein großer Erfolg und wir hoffen, das zu gegebener Zeit ein mal wiederholen zu können.

Dauer: 1 Stunde 48 Minuten

Aufnahme: April 2013


Rainer Kresken
Flugdynamik, ESOC, ESA

Volker Schmid
Raumfahrtmanagement, DLR

Rainer Kresken ist Flight Dynamics Enginneer bei der ESA im ESOC in Darmstadt und betreut Missionen wie XMM Newton, Planck, Herschel und Integral. Darüber hinaus ist er ein aktiver Forscher in Sachen Raumfahrt-Vergangenheit und ist bekannt für seine gleichsam informierten wie auch unterhaltsamen Widerlegungen von allerlei Verschwörungstheorien, die auch so verdiente Disziplinen wie die Raumfahrt nicht in Ruhe lassen.

Volker Schmid ist für das DLR im Raumfahrtmanagement tätig und ist dort der Leiter der Fachgruppe für die Raumstation ISS. Privat ist er außerdem Science Fiction Autor und beschäftigt sich naturgemäß viel mit den fiktiven Parallelwelten und weiß, wo sich Erfundung und Realität nahestehen und wo sie immer noch weit von einander entfernt sind.


Dank unserem Hörer und Zuschauer SimSullen gibt es auch ein paar schöne Fotos vom Event, die ganz gut transportieren, wie diese Atmosphäre vor Ort war. Mehr Bilder gibt es in seinem Archiv.

Raumzeit Live on Stage

centralstationLiebe Hörerinnen und Hörer von Raumzeit, wir haben eine kleine Überraschung für Euch: am Montag, den 8. April 2013 werden wir mit unserem Podcast das Internet verlassen und das Programm in leicht abgewandelter Form in der Centralstation in Darmstadt auf die Bühne bringen – und Ihr könnt live dabei sein!

Moderator Tim Pritlove hat gleich zwei Gesprächspartner dazu eingeladen, um sich mit ihnen über die Vergangenheit und Zukunft der Raumfahrt, ihre erfüllten und unerfüllten Versprechen der Frühzeit und die eingelösten und noch einzulösenden Verheißungen der Science Fiction zu unterhalten.

Die Gäste sind Rainer Kresken von der Europäischen Weltraumorganisation ESA und Volker Schmid vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt DLR. Die Veranstaltung beginnt um 19 Uhr und dauert voraussichtlich ca. 90 Minuten – wer Raumzeit kennt weiß, dass wir eigentlich selten genaue Versprechen über die benötigte Zeit für ein Thema abgeben können!

Danach ist’s aber nicht gleich vorbei: denn wir möchten Euch nicht nur einen unterhaltsamen Abend bieten, wir möchten Euch auch die Gelegenheit geben, die Menschen hinter dem Projekt kennenzulernen und mit uns aktiv ins Gespräch über Raumzeit und natürlich Raumfahrt im Allgemeinen zu kommen.

Und vor allem möchten wir Euch gerne kennenlernen und Eure Meinung zum Programm erfahren, um in Zukunft noch interessantere Themen und Aktionen aufgreifen zu können.

Wenn Ihr noch Fragen oder Anregungen habt, werft diese doch am besten gleich hier in die Kommentare. Für uns ist es in puncto ‘Raumzeit Live’ auch ein erstes Mal, insofern sind wir für jeden Vorschlag dankbar.

Wir freuen uns über eine möglichst zahlreiche Teilnahme. Der Eintritt ist natürlich kostenlos, meldet Euch bitte trotzem über das unten stehende Formular an, um Euch einen Platz zu sichern.

(Formular geschlossen – der Event ist ja vorbei. Vielen Dank an alle Teilnehmer. Die Aufzeichnung wird bald nachgereicht)

 

RZ052 Solar Orbiter

Die ESA-Mission Solar Orbiter soll ab 2017 die Sonne erkunden

Episode image for RZ052 Solar OrbiterDie Sonne ist als Quell all unserer Energie und Zentrum unseres Daseins von größtem wissenschaftlichen Interesse, doch gab es bislang nur wenige Missionen, die dem Gestirn wirklich nahe gekommen sind. Voraussichtlich 2017 startet daher die ESA die Mission Solar Orbiter.

Solar Orbiter wird sich der Sonne auf Höhe des Merkurs annähern und in einer rotierenden, stark elliptischen Bahn zahlreiche Nah- und Fernuntersuchungen vornehmen.

Dauer: 1 Stunde 8 Minuten

Aufnahme: Januar 2013


Paolo Ferri
Bereichsleiter Missionsbetrieb, ESA

Im Gespräch mit Tim Pritlove erläutert Paolo Ferri, bislang Leiter der planetaren Missionen am ESOC der ESA, seit Kurzem Bereichsleiter für den gesamten Missionsbetrieb, Hintergründe und aktuelle Planungen zu Solar Orbiter. Paolo blickt schon jetzt auf eine lange Tätigkeit bei der ESA zurück und wendet den Blick auch auf seine grundsätzlichen Erfahrungen mit Missionsplanung und -durchführung bei Langzeitmissionen.

RZ051 XMM-Newton

Das Röntgen-Weltraumteleskop XMM-Newton ist eine der erfolgreichsten und langlebigsten ESA-Missionen

Episode image for RZ051 XMM-NewtonDas Röntgen-Weltraumteleskop XMM-Newton ist nicht nur eine wichtige Mission für die Wissenschaft, sie ist auch eine der technisch erfolgreichsten und langlebigsten Missionen der ESA überhaupt. Obwohl der Satellit jetzt schon länger im Betrieb ist als geplant, könnten bestimmte Maßnahmen die Laufzeit sogar noch deutlich verlängern.

Mit Hilfe von XMM-Newton können Wissenschaftler mit sehr zielgerichtet und mit hoher Präzision ferne Sterne und Galaxien im Frequenzbereich der Röntgen-Strahlung untersuchen. Nachdem der Satellit ROSAT als Pionier der Röntgenastronomie eine Landkarte der Röntgenstrahlung im Universum geliefert hat, hebt XMM-Newton die Forschung in diesem Bereich auf eine neue Stufe.

Im Gespräch mit Tim Pritlove berichtet der für den Flugbetrieb von XMM-Newton zuständige Spacecraft Operations Manager Marcus Kirsch über Ziele und Aufgaben des Röntgen-Weltraumteleskops und erzählt auch von den großen Herausforderungen, vor dem das Team stand, als der Satellit einmal eine Woche nicht mehr zu erreichen war.

Dauer: 1 Stunde 16 Minuten

Aufnahme: Januar 2013


Marcus Kirsch
Spacecraft Operations Manager, ESA

Im Gespräch mit Tim Pritlove berichtet der für den Flugbetrieb von XMM-Newton zuständige Spacecraft Operations Manager Marcus Kirsch über Ziele und Aufgaben des Röntgen-Weltraumteleskops und erzählt auch von den großen Herausforderungen, vor dem das Team stand, als der Satellit einmal eine Woche nicht mehr zu erreichen war.