RZ068 Bodengestützte Astronomie

Der Blick ins All von der Erdoberfläche aus

Das Fernrohr und dann auch bald Spiegelteleskope waren die Basis für die frühen Erkenntnisse in der Beobachtung und das Verständnis des Universums – noch lange bevor an Raumfahrt zu denken war. Doch mit den Großspiegelteleskopen seit den 1990er Jahren wurde die Beobachtungsqualität noch einmal signifikant gesteigert und lieferte noch tiefere Einblicke in die Tiefen des Alles. Neuartige Steuerungssysteme erlauben nun die Konstruktion noch viel größerer Spiegelteleskope und in wenigen Jahren wird diese neue Generation die bisher schon beeindruckende Bildqualität noch um ein vielfaches steigern.

Ich spreche mit dem Astrophysiker und Professor für Beobachtende Astronomie an der Universität Hamburg Jochen Liske über Voraussetzungen für die Beobachtung des Alls, die Entwicklung der Teleskop-Technologie über die Zeit, die Herausforderungen der Astronomie als solcher, die Europäische Südsternwarte und ihre Großteleskope, künftige Projekte wie dem Extremely Large Telescope und dem kommenden Zeitalter der Multi-Messenger-Astronomie.

Dauer:
Aufnahme:

Jochen Liske
Jochen Liske

Diese Sendung wurde am 16. November live vor 300 Gästen im Zeiss-Großplanetarium in Berlin aufgezeichnet. Das Gespräch wurde dabei visuell und interaktiv inhaltlich begleitet: auf der Kuppel wurden Bilder und Videos in klassischer 2D- und Planetariums-spezifischer Full-Dome-Projektion in Anlehnung an den Gesprächsverlauf gezeigt, wodurch die knapp zweistündige Sendung zu einem umfassenden Erlebnis für alle Zuhörer wurde. 

Es ist geplant, in ca. einem halben Jahr eine weitere Raumzeit-Folge live im Planetarium aufzunehmen. Dazu wird es hier im Blog oder auf Twitter rechtzeitig eine Ankündigung geben.

Mit dieser Sendung feiert Raumzeit auch sein 7-jähriges Bestehen: im November 2010 erschien die erste Ausgabe und anläßlich dieses Geburtstags ändert sich nun auch die bekannte Intro- und Outro-Musik des Podcasts. Ich hoffe, Euch gefällt die neue Variante so gut wie mir. Vielen Dank an Florian Erlbeck für die abermalig großartige Produktion, der schon so viele Podcasts der Metaebene klanglich ausgestaltet hat.

Verwandte Episoden

Glossar

Raumzeit Live on Stage im Zeiss-Großplanetarium in Berlin

Diesen November gibt es einen besondere Möglichkeit, sich mit dem Universum vertraut zu machen: am Donnerstag, den 16. November 2017 um 20 Uhr begibt sich Raumzeit in das Zeiss-Großplanetarium in Berlin und wird dort auf der Bühne unter der Kuppel des Planetariums eine Sendung live aufnehmen. Und ihr könnt dabei sein.

Die Tickets für die Veranstaltung sind jetzt verfügbar. Sie sind allerdings auch sehr begrenzt, da die Kuppel nur ca. 300 Personen fasst. Der Eintritt beträgt 8 EUR (ermäßigt 6 EUR).

Unser Gast: Jochen Liske

Zu Gast ist Jochen Liske von der Hamburger Sternwarte, Professor für Beobachtungsastronomie an der Universität Hamburg. Wir sprechen über den Stand der Dinge im Bereich der bodengestützten Weltraumastronomie und moderne Entwicklungen wie das Extremely Large Telescope der Europäischen Südsternwarte. Wie von Raumzeit gewohnt wollen wir versuchen, komplexe Themen unterhaltsam rüberzubringen.

Ich freue mich darauf, viele meiner Hörerinnen und Hörer an diesem Abend begrüßen zu können. Im Anschluß wird es sicherlich noch Gelegenheit geben, sich im charmanten Ambiente des Planetariums noch direkt kennenzulernen.

Das Zeiss-Großplanetarium Berlin ist eines der weltweit größten Sternentheater. In seinem großen Kuppelsaal zeigt es unter dem künstlichen Sternenzelt Programme, in denen naturwissenschaftliche Erkenntnisse mit unterhaltenden und künstlerischen Elementen einen modernen Blick in den Kosmos erlauben. Seit seiner Wiederöffnung im letzten Jahr versteht sich das Planetarium als modernes Wissenschaftstheater. Raumzeit wird jetzt seinen Teil dazu beitragen.